• 1
  • 2
  • 3
  • 4

Waclaw, do it again

Janikowski bei der Regensburger Langdistanz am Start

3,8 km Schwimmen, 180 km Radfahren und 42,195 km Laufen - ein wenig verrückt muss man schon sein, um dies alles auf sich zu nehmen. Langdistanzspezialist Waclaw Janikowski macht sich am kommenden Sonntag in Regensburg mal wieder auf die strapziöse Reise.

Mal wieder? Wie oft stand er denn inzwischen bei einer Ironman-Distanz an der Startlinie? "Das weiß ich selber nicht so ganz genau, auf jeden Fall aber im zweistelligen Bereich", sagt Janikowski augenzwinkernd. "Ich starte im Prinzip in jedem Jahr einmal beim langen Kanten." Woher nimmt er die Motivation, sich immer wieder der Quälerei zu stellen? "Triathlon macht einfach Spaß und ist ein großer Teil meines Lebens. So gesehen ist es keine Quälerei." Und ein wenig träumt Waclaw immer noch von der Qualifikation für den Wettkampf schlechthin: "Einmal nach Hawaii, das wäre schon was. In der Vergangenheit hatte ich diesbezüglich immer etwas Pech, entweder lief mein Wettkampf nicht so, wie ich mir das vorgestellt habe oder in meiner Altersklasse waren sehr starke Gegner - teilweise sogar Altersklassenweltmeister - am Start. Es müsste schon alles passen."

Wir wünschen Waclaw alles Gute und viel Glück beim wohl härtesten sportlichen Dreikampf der Welt. Szybcko, szybcko!!

Drucken E-Mail