Uli Harms beim 19. Dresden Marathon

Ulli Harms vom Triathlon TEAM TG Witten war am vergangenen Sonntag tief im Osten laufenderweise unterwegs. Der Dresden Marathon stand an.

Die Erste Runde war abwechslungsreich und dank der mitlaufenden 1/2 Marathonis auch gut belebt. Die zweite Runde wurde dann aber richtig einsam, das war dann eine Sache für den Kopf. Auf der ganzen Rückrunde zählte Ulli Harms ca. 40 Mitläufer. So  blieb genügend  Zeit um Ampeln, Schilder, Bäume, u.ä. zu zählen. 

Lobenswert war, dass bis zum letzten Läufer Verpflegung gereicht wurde, die Bands am Straßenrand machten auch keinen frühen Feierabend. Neu bei der musikalischen Unterstützung war eine gemischte Musikgruppe, Dudelsackspieler und eine Sambagruppe heizten gemeinsam die Stimmung wahnsinnig gut an. Noch besser war die Idee eine Samba Band an das Ende eines langen Autotunnels zu setzen. Das war dank der Akustik im Tunnel ein Kilometer mit Kopfkino pur. 

Final gab es dann noch ein Bonbon für Ulli H. Die Zielgerade war leer, alles war auf den einsamen Wittener Läufer fokussiert. Kurz vor dem Ziel kam dann der Veranstaltungssprecher für einen Live Plausch von seiner Bühne. Wir redeten über das Revier, Witten, den Triathlonsport und zum Schluss über seine Heimatstadt Bochum. Dann wurde "Herberts Bochum" gespielt und ab ging's mit Gänsehaut ins Ziel.
Dank der Plauderei lag die Zielzeit erstmalig bei über 5 Stunden. Egal, es hat sich gelohnt. Das Foto zeigt die diebische Freude des Läufers über seine abgegriffene Medaille.
Ulli Harms DD

Drucken E-Mail