Ameland AdventureRun 2011

Auf der Suche nach neuen Herausforderungen verschlug es Christopher Michael Krause, Angelika Krause-Holtz, Claudia und Thomas Kühnen in der abgelaufenen Vorweihnachtszeit ins niederländische Friesland. Hier folgt nun ihr Bericht:

2011-12_Ameland_02





 

 

 


Es begann mit einer Ausgabe der Runner’s World im Spätsommer. Thomas und Claudia 
Kühnen, sehr guten Freunden von uns, gefiel der Bericht vom Ameland ADVENTure Run –
einem Halbmarathon über die niederländische Insel Ameland – die östlichste der westfriesischen Inseln. Auch uns gefielen der Artikel und die Aussicht, zum
Jahresabschluss noch einmal am Strand entlang zu laufen. Schnell hatten wir uns getroffen, eine Ferienwohnung für 4 gebucht und uns angemeldet. Immer nur Weihnachtsmärkte in der Adventszeit sind ja auch langweilig!
 
Abgemacht war aber, dass wir gemütlich alle zusammen laufen, was für uns dann etwa eine 2:15er Zeit bedeutet hätte. Der ereignisreiche Herbst ging rasend schnell vorüber und das Wochenende des dritten Advents war gekommen. Thomas und Claudia konnten erst am Samstag anreisen und so machten wir uns Freitags erst mal alleine auf den Weg. Prompt wurden wir vom Navi aufs Glatteis geführt, verfuhren uns und verpassten die Fähre auf die Insel – zum Glück war es die vorletzte.

Die Ferienwohnung erwies sich als gut ausgewählt, man konnte die Lautsprecheransagen 
von dort hören und war in gut 5 Minuten am Start und Ziel auf der Hauptstraße des
Örtchens Nes. Das Ziel war wirklich aufwändig aufgebaut, ein Bogen, mehrere hundert Meter beidseitig mit Zuschauergittern abgesperrte Straße. In typisch holländischem Flair.
Wir holten unsere Startunterlagen, konnten uns super auf Deutsch verständigen und beklatschten auf dem Rückweg noch den soeben gestarteten Bambini-Lauf.
Zurück in unsere schöne und zweckmäßige Ferienwohnung (auch wenn Heizungsrohre in Kupfer-Natur über Putz und mit schlecht verschraubten Metallwinkeln selbst gebaute Terrassentür-Rahmen für das deutsche Auge ungewöhnlich sind), umgezogen und schon auf den Weg zurück zum Start.

2011-12_Ameland_01

Start des 10 km-Laufes – dann waren wir dran. Das Feld war bereits voll wie bei einem 
Stadtmarathon. Wir kletterten über die Absperrgitter, dann ertönte schon der Startschuss. Es war trocken, wir hofften, dass es so bliebe. Zu Beginn herrschte tolle Stimmung, schnell waren wir aus Nes hinaus und bogen in einen Wald ein. Hier zeigte sich bereits, dass der Name „Adventure“ Run auch so verstanden werden konnte. Ein schlammiger Weg, nur durch Tannennadeln in gewisser Weise seine Konsistenz haltend, der zudem nur hinauf und hinunter führte. Dazu enge Kurven, eben alles – nur nicht geradeaus. Dann ging es raus aus dem Wald – und schon war der Strand in Sicht. Aber davor hatten die Holländer zuerst mal die Dünen gesetzt!

2011-12_Ameland_02

Der Wind kam dankenswerterweise zunächst von hinten. Aber es lief gut, eine Pace zwischen 5:30 und 5:40. Wir quatschten locker – hoffentlich konnten wir das Tempo halten. Schnell war Km 5 und der erste Verpflegungspunkt erreicht. Eine Strandbude am Strandabschnitt von Nes – serviert wurde das angewärmte Iso-Getränk in „Bier-Metern“, jenen Holz-Konstrukten, die von örtlichen Schützenzelten allseits bekannt sein dürften. Was stellen die auch den Verpflegungstisch so weit weg – natürlich, das Wasser kam näher. Die Flut war scheinbar nicht ganz am Ende. „Achtung, Wasser!“ Und alle Läufer beschreiben einen rasanten Rechtsbogen. 
Vor uns Strand bis zum Horizont, neben uns die graue See, die in schäumender Gischt der brechenden Wellen immer mehr Strand verschlang. Und wir inmitten eines endlosen Lindwurms von Läuferinnen und Läufern. Wir sahen bereits die Läufer wieder über den Dünenkamm abbiegen. Schon hatten wir fast 10 km hinter uns. Der Weg durch den Sand auf die Düne verlangte kurz alle Kraft der Waden, dann ging es hinunter über einen geschotterten Fahrradweg in die Dünenlandschaft im Osten Amelands. Hier blies der Wind erstmals von vorne und gab einen kleinen Vorgeschmack, was später am Deich auf der Wattenmeerseite der Insel folgen sollte.

Wir bogen aus der extrem hügeligen Dünenlandschaft endlich auf einen geraden Feldweg, der geradewegs zwischen Kuhweiden auf den Deich im Südosten der Insel zulief. Michael mahnt mehrfach, das Tempo nicht zu sehr zu forcieren. Dann ein tolles Bild – die Kette der Läufer vor einem mit grauen Wolkenfetzen und Sonnenstrahlen dramatisch inszenierten Hintergrund auf der fernen Deichkrone. Den Kühen rechts und links unseres Weges waren wir egal, auf meine Animationsversuche reagierten diese in keinster Weise. Schade!

Auf dem Deich angelangt, ging es endgültig zurück Richtung Nes. Fast 14 km geschafft, noch ein Drittel. Aber das schwierigste! Der Wind bläst unbarmherzig von schräg vorne. Die Ermüdung setzt ein. Und die Strecke am Deich erscheint endlos. Nun geht es hinter den Deich hinunter, weniger Wind bläst hier aber auch nicht. Und bedrohlich schwarze Wolken ziehen sich über Nes zusammen. Noch ein Verpflegungsstand, km 15. Wieder das angewärmte Iso-Getränk, Obst. Weiter geht es. Das Ende des Deiches ist in Sicht, es geht hinauf, rechts ab sofort wieder hinunter in Richtung der Ortschaft Buren. Auf der Deichkrone fängt es an zu hageln. Super, 4 km vor dem Ende muss das nicht mehr sein!

2011-12_Ameland_03

In Buren herrscht gute Stimmung, das Publikum feuert die Läufer trotz des Hagels begeistert an. Der wird auch schon wieder weniger, die fünf Minuten konnte man überleben! Noch drei Kilometer. Vor Nes gibt es einen See, da müssen wir noch herum. Hier steht ein „Spaßbad“ aus den späten 80er Jahren und verrottet. Wo einst Glasscheiben unter den Kuppeln den Blick auf tobende Kinder freigaben, sind Spanplatten eingezogen. Und die Wasserrutsche vom Turm mit den eingeworfenen Scheiben ist blind vor Grünalgen. Und das Gras wächst hoch im Eingangsbereich – stummer Zeuge eines gescheiterten Freizeitprojektes. Unser Freizeitprojekt ist alles andere als gescheitert. Wir biegen auf die Hauptstraße von Nes, es wird eng zwischen den Absperrgittern. Schon zu Ende! Zum Endspurt ist es zu eng. Angelika ruft uns zu und fotografiert, schon sind wir da! 1:54:02 Netto – leider wird die Wertung nach Bruttozeit sortiert.

Es hat uns allen aber riesigen Spaß gemacht, die Laufbegeisterung der Niederländer ist enorm. Tolle Organisation, ein tolles Finisher-Shirt und eine wunderschöne Insel, die wir am Sonntag noch in aller Ruhe zu Fuß erwandert haben, bevor wir am Montag wieder die Fähre heimwärts nehmen mussten. Aber warum nicht eine neue Adventstradition begründen?

 

Drucken