Triathlon Hagen – über den Berg zum Erfolg

Bei sonnigem Wetter stieg wieder einmal der durch die bergige Radstrecke anspruchsvolle und schöne Wettkampf in Hagen.

Hagen 2Früh am Morgen gingen die Seniorenliga-Teams der Startgemeinschaft aus Witten an den Start. Die Damen, welche zu Dritt schwammen, Rad fuhren und liefen, zeigten sehr gute Leistungen und konnten sich durch engagierte Leistungen den zweiten Tagesplatz sichern. Die Herren zeigten sich kämpferisch und errungen so einen guten 7. Platz. Alle hatten besonders beim Laufen mit den schwülen und warmen Bedingungen zu kämpfen.

Das gemeinsame Landesligateam des PV-Triathlon Witten und des Triathlon TEAM TG Witten erwischte einen außerordentlich guten Tag und konnte sich durch vier Top 20 Platzierungen den ersten Platz sichern. Auch hier hatten die Athleten mit den nun noch wärmeren Temperaturen zu kämpfen, was besonder beim Laufen Körner kostete.Hagen 1

Insgesamt kann auf einen gelungenen Wettkampf zurückgeblickt werden, der die Vorteile der Zusammenarbeit und die gute Stimmung unter den Athleten beider Wittener Vereine unterstreicht.

Im Freien Feld  konnte sich Vanessa Wirtz bei ihrem Debüt über die olympische Distanz den 3. Gesamt-Platz und den 2. Platz in ihrer Altersklasse W25 sichern. Den Grundstein dafür legte sie bereits beim Schwimmen, das sie mit einer Zeit von 15:30 min als Zweite abschloss. Beim anschließenden Radfahren büßte sie trotz einer starken Leistung und der mit 1:25:40 h viertbesten Zeit zwei Positionen ein, von denen sie beim Laufen, obwohl die Hitze sie an ihre Grenzen trieb, mit einer Zeit von 49:08 min eine wieder gutmachen konnte. Somit sicherte sie sich mit einer Gesamtzeit von 2:33:06 h den letzten Platz auf dem Siegertreppchen mit sieben Sekunden Vorsprung auf Platz vier hinter Monika Keunecke vom Soester Tri Team und Julia Rudack vom PV Triathlon Witten. 

Als weiterer TTW-Athlet ging ebenfalls über die Kurzdistanz Benjamin Exner an den Start. Nach gewohnt suboptimalem Schwimmen, das er mit einer Zeit von 19:51 min als 81. beendete, konnte er mit einer Radzeit von 1:17:16 h (24.) einiges an Boden gutmachen. Die gewonnenen Positionen konnte er beim Laufen, bei dem auch ihm die Hitze zu schaffen machte, trotz einer eher schwächeren Zeit von 48:20 min größtenteils verteidigen, sodass er mit einer Gesamtzeit von 2:28:17 h als Gesamt-30. und 4. seiner Altersklasse M25 ins Ziel kam.

Drucken E-Mail