• Start
  • Radsport
  • Wittener Kaffeefahrtler verscheuchen den Regen bei Ihrer Radtour ab Waltrop

Wittener Kaffeefahrtler verscheuchen den Regen bei Ihrer Radtour ab Waltrop

Nach dem frühen Aufstehen am Sonntagmorgen führte der Erste Weg für die Kaffeefahrtler entweder zur Wetter App, oder direkt ab zum Fenster.

Live regnete es, aber die App versprach besseres Wetter für die kommenden Stunden.

Dieser Vorhersage glaubend machten sich knapp 20 Hobby Radsportler auf dem Weg nach Waltrop, überwiegend absolvierten Sie diese Etappe auf Vier Autorädern. Einigen Radlern war die Waltroper Runde nicht lang genug, Sie sammelten bei der An-/Abreise zusätzliche Radmeter.

Am Treffpunkt angekommen herrschte, trotz des Nieselregens, große Freude über das Wiedersehen in der Gruppe. Bedingt durch Corona hatte diese Tour den Status eines Jahresauftaktes.

Vorweg wurde nochmals auf die Corona Regeln hingewiesen, Windschattenfahren in großer Gruppe sollte vermieden werden. Nach dem Spaß beim Teamfoto ging es aufgeteilt in kleineren Gruppen auf die 71 Km Radrunde. Vorweg die schnellen Beine, knapp dahinter rollten die etwas gemütlicheren Radler.

Geballte Radpower auf Tour A

Für tolle Fotos von dieser Tour sorgte Chris Strate, der ca. 2 Km nach dem Start einen fliegenden Fotopoint errichtete.

die großen Männer vorweg ergeben einen optimalen Windschatten A

Direkt nach dieser Fotoeinlage verschwand auch der Regen, und kehrte bis zum Ziel nicht zurück.

Die anschließende Tour genossen die Sportler überwiegend entspannt, wenn auch im letzten Tourabschnitt die Beine teilweise meuterten. Nicht überraschend, weil es für einige Teilnehmer die Erste Lange Tour in 2020 war.

Abschließend gab es von den Teilnehmern viel Lob für die Strecken Charakteristik. Weitestgehend waren die Radler auf gut ausgebauten Wegen ungestört unterwegs. Das fast vollständig flache Profil fand ebenfalls Zustimmung, da wurden auch die kleinen fiesen Hügel zwischendurch frohen Mutes bewältigt.  

die zweite Startgruppe auf den letzten Regenmetern. Ajpg

Nach dem Absteigen wurde intensiv über mögliche künftige Touren geplaudert, denn die Waltroper Runde hat gezeigt das man nicht immer direkt vor der eigenen Haustür starten sollte.  

Drucken E-Mail