Kathrin Ernst erkämpft sich beim SteelMan den 3. Platz

Der SteelMan ist Bestandteil einer Triathlonveranstaltung, die in diesem Jahr im westfälischen Steinbeck im Tecklenburger Land bereits zum 27. Mal stattfand. Wer einmal am Steinbecker Triathlon teilnimmt, möchte es auf alle Fälle wieder tun. Nach dem Motto „Kleiner Ort – großer Sport“ besticht die Veranstaltung durch eine professionelle Organisation mit familiärer Atmosphäre, einer zentralen Wechselzone mit kleinen Laufwegen, die ambitionierte Athleten von nah und fern in den ländlichen Ort am Mittellandkanal lockt.

Wählen kann man hier zwischen drei verschiedenen Distanzen: einem ShortMan, einer olympischen Distanz und dem besagten SteelMan – einer Mitteldistanz.

Genau diese hatte Kathrin Ernst als ihren Saisonhöhepunkt auserkoren und sich mit Hilfe ihres Trainers Jens Möller in den vergangenen Trainingswochen akribisch vorbereitet. Denn der SteelMan ist nicht irgendeine Mitteldistanz, sondern eine, die es in sich hat.

Die nur 1,5 km lange Schwimmstrecke im seichten Wasser des Mittellandkanals kam der Athletin entgegen und sie verließ das ungeliebte Wasser nach 29 Minuten.

Auf der Radstrecke, wohl Namensgeber des SteelMan, müssen die „Steelman in spe“ 5 Runden a 14 km bewältigen inklusive eines 700 Meter langen Hügels, der mit 10 % Steigung eisernen Willen und Durchhaltevermögen abverlangt. Starker Wind erschwerte den Sportlern den Radpart zusätzlich und die bleiernen Beine konnten noch nicht mal bei der Abfahrt so richtig gelockert werden. Nach 2:05 Stunden erreichte Kathrin Ernst als 6. Frau die Wechselzone, konnte Rad- gegen Laufschuhe tauschen und sich auf die 21 km lange Laufstrecke begeben.

Bereits auf den ersten Kilometern gelang es der laufstarken Athletin einige Mitstreiterinnen einzuholen und so arbeitete sie sich nach und nach auf Platz 3 vor. Allerdings zerrten die immer wieder zu absolvierenden Brückenüberquerungen mit leichten Anstiegen sowie die unebene Laufstrecke am Mittellandkanal auch an Kathrin‘s Kräften und so musste sie sich auf der letzten Laufrunde mit Wadenkrämpfen regelrecht zum Ziel durchbeißen.

Kathrin Steinbeck

Dieses erreichte sie als drittplatzierte und gestählte Frau überglücklich nach 4:13 Stunden mit dem Fazit „SteelMan in Steinbeck ganz sicher nicht zum letzten Mal“.

Kathrin Steinbeck 2

Drucken E-Mail